Warum ist Social Media auch für kleine Unternehmen sinnvoll?

Alle, Online-Marketing für KMUs

Social Media kann ein wichtiger Bestandteil Ihrer Online-Marketing-Strategie werden: Wenn Sie Ihre Social-Media-Profile regelmäßig mit hochwertigen Inhalten bespielen, schaffen Sie Vertrauen und stärken Ihre Online-Präsenz auf Google und anderen Suchmaschinen. So finden neue Kunden zu Ihnen und Ihre Bestandskunden profitieren von nützlichen Informationen aus Ihrem Unternehmen. Sie können auf Social-Media-Kanälen als Problemlöser und Wissensvermittler auftreten. Das ist nicht nur für Ihre Kundschaft interessant, Sie erscheinen so auch als attraktiver Arbeitgeber für neue Mitarbeiter und/oder Auszubildende.
Social Media für kleinen und mittlere Unternehmen

Social-Media-Content

Was machen Sie, wenn Sie in sozialen Netzwerken unterwegs sind? Vermutlich gehen Sie nicht auf Plattformen wie Facebook, Instagram oder Twitter, um sich Werbung anzuschauen – genauso geht es Ihren Kunden. Das heißt nicht, dass Sie Social Media nicht für Werbemaßnahmen einsetzen dürfen. Ab und an können Sie auch Werbung posten – Sie sollten Ihre Kanäle nur nicht zum direkten Anpreisen Ihrer Dienstleistungen einsetzen. Posten Sie, um mit Ihren Kunden ins Gespräch zu kommen, das baut Vertrauen auf. Ihre Kundschaft nimmt Sie so als sympathischen Unternehmen wahr und entscheiden sich dann gerne für Ihre Produkte oder Dienstleistung. Folgende Content-Ideen eignen sich gut für Postings:

  • Teilen Sie News aus Ihrer Branche.
  • Starten Sie eine Umfrage – so erfahren Sie schnell, was sich Ihre Kundschaft wünscht.
  • Tipps und Anleitungen: Helfen Sie Ihren Kunden mit Anwendungsmöglichkeiten oder Hinweisen zu Ihren Produkten.
  • Ein Blick hinter die Kulissen: Zeigen Sie mit Bildern oder Videos, wo und wie Sie arbeiten. Sie können auch Ihre Mitarbeiter vorstellen.

Guter, relevanter Content ist für den Erfolg Ihrer Social-Media-Aktivitäten wichtig. Wofür interessieren sich Ihre Wunschkunden? Testen Sie, was gut läuft, und stimmen Sie die Inhalte auf die Interessen Ihrer Zielgruppe ab. Bieten Sie attraktive Postings, die Ihre Besucher zum Liken, Teilen, und Kommentieren animieren. Gerne unterstütze ich Sie mit kreativen Ideen bei der Umsetzung Ihrer Social-Media-Aktivitäten.

Social Media als Teil der Customer Journey

Wie verhalten sich Ihre Kunden auf Social-Media-Plattformen? Kennen Sie die Verhaltensmuster Ihrer Zielgruppe, können Sie effektive Kampagnen entwickeln. Bei der Customer Journey – der Reise Ihres Kunden – gibt es sechs wichtige Phasen:

  • Interesse wecken
  • Informationen einholen
  • Produkte und/oder Dienstleistungen
  • vergleichen
  • Kaufen/Buchen/Abonnieren
  • Lieferung entgegennehmen
  • Kundenservice aktivieren

Eine Customer Journey beinhaltet alle Berührungspunkte (Touchpoints) eines Kunden mit dem Unternehmen, einem Produkt oder einer Dienstleistung. Im Internet können Touchpoints beispielsweise Webseiten, Werbeanzeigen, Blogs und natürlich Social-Media-Kanäle sein.

Über entsprechende Postings können Sie Interesse wecken und Besucher zu Ihrer Website leiten. Eventuell vergeht aber auch etwas Zeit, und der Besucher erinnert sich an eine Anzeige und sucht dann über eine Suchmaschine nach Ihnen oder dem Produkt.

Sobald eine Kaufabsicht konkreter wird, vergleichen Kunden gerne das Produkt oder die Dienstleistung. Hier kommen oft Bewertungsplattformen ins Spiel. Auch die Lieferung wird zum Teil von Kunden auf Social-Media-Plattformen geteilt. Hierbei wird gefilmt, wie das Produkt ausgepackt und in Betrieb genommen wird. Dies kann gerade bei aufwendigen Prozessen – wie beispielsweise das Aufbauen von Möbeln – für andere Kunden interessant sein.

Besonders häufig werden Social-Media-Kanäle für Fragen zum Produkt oder zur Produktbewertung genutzt. Zeigen Sie sich hier als kompetenter Partner und beantworten Sie zeitnah die Anliegen Ihrer Kundschaft. Bedanken Sie sich für positive Bewertungen. Scheuen Sie auch bei negativen Bewertungen keinen konstruktiven Dialog. Bleiben Sie stets höflich und sachlich, dann werden Sie als professioneller Ansprechpartner wahrgenommen.

Social Media Werbung

Insbesondere Facebook-Ads sind zu einer lukrativen Werbemöglichkeit geworden und Facebook-Werbung gehört in vielen Unternehmen zur festen Werbestrategie. Auch andere soziale Netzwerke wie Instagram, YouTube oder Xing können ebenfalls gewinnbringend eingesetzt werden. Vor allem besteht bei Instagram der Vorteil darin, dass dieses Anzeigen ebenfalls im Werbeanzeigenmanager von Facebook erstellt werden bzw. für beide Plattformen nur einmal angelegt werden müssen.
Auf welcher Plattform Sie jedoch Ihre Werbung schalten sollten, ist abhängig davon, welche Zielgruppe Sie erreichen wollen.

Schauen wir uns hierzu einmal das Beispiel Facebook-Marketing an.

Facebook-Marketing

In Deutschland sind über 26 Mio Menschen auf Facebook aktiv. Ein Teil dieser Personen könnte auch Ihre Kundschaft sein! Besonders für kleine und mittelständische Unternehmen ist Facebook eine ideale Möglichkeit, um bestehende oder potenzielle Kunden zu treffen und direkt in einen Dialog zu treten. Bevor Sie mit Ihren Facebook-Aktivitäten starten, sollten Sie Ihre Ziele und Erwartungen festlegen – nur dann können Sie Ihr Engagement auf der Plattform konkret verfolgen. Wichtige Fragen sind:

  • Wer ist Ihre Zielgruppe?
  • Was wollen Sie auf Facebook erreichen?
  • Welchen Themen bewegen Ihre Zielgruppe und sind relevant?

Hilfreich ist auch, einen Blick auf die Facebook-Seiten Ihrer Mitbewerber zu werfen. Welche Postings werden dort veröffentlicht und laufen gut?

Facebook-Ads

Facebook ist für zielgruppenspezifische Werbeanzeigen ideal. Sie haben sogar die Möglichkeit, an mehreren Stellen bezahlte Werbung anzeigen zu lassen. Dazu gehört der Facebook-Feed, die Leiste auf der rechten Seite, Instagram und das Audience Network (die Einblendung der Werbung in Drittanbieter-Apps).

Facebook-Werbung unterscheidet sich grundlegend von Google Ads. Bei Google Ads legen Sie vorher Suchbegriffe (Keywords) fest. Die maximale Reichweite Ihrer Anzeigen wird durch die Anzahl der monatlichen Suchanfragen pro definiertes Keyword bestimmt. Mit dieser Maßnahme kann eine hohe Kaufintention erreicht werden – jedoch ist der Aufbau einer Fangemeinschaft viel schwerer, als mit Facebook-Werbung.

Kampagnen mit Google Ads sind ideal, um bestehende Kaufwünsche und Bedürfnisse Ihrer Kunden zu befriedigen. Wohingegen Facebook-Marketing zur „Bedürfnisweckung“ eingesetzt werden kann. Mit Facebook-Ads können Sie außerdem Ihre Markenbekanntheit steigern oder die Conversion (z.B. Seitenbesuche, Verkäufe oder andere gewünschte Handlungen auf Ihrer Seite) erhöhen.

Facebook-Werbung wird ausschließlich einer vorher bestimmten Zielgruppe angezeigt. Sie können wählen, ob Sie Texte, Bilder, kurze Animationen oder ganze Videos für die Anzeige einsetzen.

Sie haben dabei drei Möglichkeiten Ihre Wunschgruppe auszuwählen:

  1. Anhand von demografischen Angaben, Interessen, Verhalten und Standort
  2. Bestehende Besucher Ihrer Webseite (Custom Audiences)
  3. Lookalike Audiences: Hierbei handelt es sich um Personen, die Ihren Seitenbesuchern ähneln und die sich daher für Ihr Unternehmen interessieren könnten.

Eine durchdachte Strategie und ein stimmiges Konzept sind für den langfristigen Erfolg Ihres Facebook-Aktivitäten essenziell. Nehmen Sie sich Zeit, um Ihre Zielgruppe genau zu erstellen – denn diese Maßnahme ist der zentrale Bestandteil Ihrer Kampagne und entscheidet auch darüber, ob Ihre Werbekampagne erfolgreich läuft oder nicht.

Achten Sie auch darauf, dass die Zielseite, zu der Ihre Werbeanzeige führt, genau auf die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe zugeschnitten ist. Dabei handelt es sich im besten Fall um eine Landingpage, die extra für die Werbekampagne erstellt worden ist.

In allen Fällen ist es wichtig, dass Sie Ihre Social-Media-Kanäle systematisch und mediengerecht bespielen. Erstellen Sie einen Redaktionsplan, das erleichtert die Content-Planung erheblich.

Behalten Sie auch immer neue Trends im Blick, so können Sie frühzeitig entscheiden, ob Sie zukünftig ein neues Netzwerk als Marketing- oder Vertriebskanal einsetzen möchten.

Fazit

Gerade bei kleineren Unternehmen beruhen Geschäftsbeziehungen oft auf persönlichem Vertrauen und Authentizität. Diese Werte können Sie auf Ihren Social-Media-Kanälen gut darstellen, indem Sie mit tollen Postings Einblicke in Ihren Arbeitsalltag geben, sympathisch kommunizieren oder der Marke durch Ihre Mitarbeiter ein Gesicht geben. So werden Emotionen bei Kunden geweckt und die Kundenbindung verstärkt.

Mithilfe Ihrer Kanäle können Sie außerdem neue Mitarbeiter finden. In Zeiten des Fachkräftemangels sollten Sie jede Möglichkeit nutzen, um qualifizierte Mitarbeiter anzusprechen. Sie können nicht nur Stellenanzeigen veröffentlichen, sondern auch einen Einblick in Ihren Unternehmensalltag geben. Viele Bewerber legen heutzutage viel Wert auf ein angenehmes Arbeitsumfeld – über Ihre Kanäle erhalten sie so schon mal ein positives Bild von Ihrem Unternehmen und den neuen Kollegen.

Kontaktieren Sie mich